AGBs - codekarte.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma ÀLACARD®:


§ 1 Geltungsbereich


Unsere Verkaufsbedingungen gelten ausschließlich. Von unseren Verkaufsbedingungen abweichende Bedingungen des Bestellers haben keine Gültigkeit.
Gegenbestätigungen des Bestellers unter Hinweis auf dessen Geschäfts- bzw. Einkaufsbedingungen wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Sie werden auch dann nicht anerkannt, wenn wir Ihnen nach Eingang bei uns nicht nochmals ausdrücklich wider-sprechen. Bestellannahmeformulare des Bestellers sind daher auch mit Unterschrift für das Vertragsverhältnis unwirksam.
Unsere Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden.


§ 2 Zustandekommen des Vertrages


Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Die Bestellung ist ein bindendes Angebot. Zum Abschluss eines rechtswirksamen Vertrages bedarf es unserer schriftlichen Bestätigung der Bestellung.


§ 3 Preise und Zahlung


Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, gelten unsere Preise ab Werk. Der Gefahrübergang auf den Besteller erfolgt mit der Abholung bei uns bzw. unserem Produktionsstandort, im Falle der Versendung mit der Übergabe an den Frachtführer.
Kommt der Besteller mit seiner Zahlungsverpflichtung in Verzug, schuldet er Verzugszinsen in Höhe von 4% über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank, ferner für jede Mahnung einen Betrag von 5 Euro.
Aufrechnungsrechte stehen dem Besteller nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.
Mehr- oder Minderlieferungen sind uns bis zu 10% der Bestellmenge gestattet und werden anteilig zum vereinbarten Rechnungspreis verrechnet. Es ist eine Anzahlung von 50% der Gesamtrechnungssumme zu leisten.
Bei Drucklizenzen von einem oder zwei Jahren beginnt die Frist mit dem Eingang des Geldes auf dem Konto der Firma Àlacard.


§ 4 Lieferzeit


Die Lieferzeit beginnt ab dem Eingang der Anzahlung auf unserem Konto. Eine vertraglich vereinbarte Lieferzeit verlängert sich um den Zeitraum, den der Besteller benötigt, um uns alle erforderlichen Arbeitsunterlagen zur Verfügung zu stellen. Nicht vorhersehbare, von uns oder unseren Vorlieferanten nicht zu vertretende Störungen im Geschäftsbetrieb verlängern die Lieferfristen entsprechend.
Geraten wir in Verzug, ist unsere Schadensersatzpflicht im Falle leichter Fahrlässigkeit auf einen Betrag von 50% des vorhersehbaren Schadens begrenzt. Weitergehende Schadensersatzansprüche bestehen nur, wenn der Verzug auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.
Befindet sich der Besteller mit Verpflichtungen jeglicher Art uns gegenüber im Rückstand, sind wir berechtigt, unsere Leistung bis zur Erfüllung der rückständigen Verpflichtungen zurückzubehalten.


§ 5 Mitwirkungspflichten des Bestellers


Für die Richtigkeit der übersandten Unterlagen ist der Besteller verantwortlich.


Übersendet der Besteller die erforderlichen Druckunterlagen nicht binnen einer Woche ab Vertragsschluss, können wir hierfür eine Nachfrist von einer Woche setzen. Nach ergebnislosen Ablauf der Nachfrist können wir den Vertrag kündigen und die vereinbarte Vergütung abzüglich ersparter Aufwendungen verlangen.


Wird die Übersendung eines Korrekturabzuges, eines Entwurfes, eines Andruckes oder einer Fotokopie an den Besteller vereinbart, gilt die Zeit der Nichtäußerung des Bestellers als Unterbrechung der Lieferzeit. Dauert die Zeit der Nichtäußerung des Bestellers länger als eine Woche, sind wir berechtigt, gem. § 5 Abs. 2 vorzugehen.
Bei Freigabe des Korrekturabzuges, des Entwurfes, des Andruckes oder der Fotokopie haften wir nicht für vom Besteller übersehene Fehler. Stellt der Besteller den Bedruckstoff, ist er für dessen Ordnungsgemäßheit (etwa Bedruckbarkeit, Maschinenlauf, etc.) verantwortlich.


§ 6 Gewährleistung


Wir verwenden lichtechte UV-Offset-Farben und drucken auf Kunststoffoberflächen. Hieraus entstehende Farbabweichungen vom Andruck stellen keinen Mangel dar. Ebenfalls stellen geringfügige Formatabweichungen keinen Mangel dar.
Liegt ein von uns zu vertretender Mangel vor, so sind wir nach unserer Wahl zur Beseitigung des Mangels oder zur Ersatzlieferung berechtigt. Im Falle der Beseitigung des Mangels sind wir verpflichtet, alle zum Zwecke der Mangelbeseitigung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen. Dies gilt nicht, soweit diese Kosten sich dadurch erhöhen, dass die gelieferten Erzeugnisse nach einem anderen Ort als dem Wohnsitz oder der gewerblichen Niederlassung des Bestellers verbracht worden sind, es sei denn, das Verbringen entspricht dem bestimmungsgemäßen Gebrauch der gelieferten Erzeugnisse.
Der Besteller ist auf unser Verlangen verpflichtet, die beanstandeten Erzeugnisse an uns zurückzuschicken. Im Falle einer berechtigten Beanstandung gehen die Kosten hierfür zu unseren Lasten.
Ist lediglich ein Teil der gelieferten Erzeugnisse mangelhaft, so ist der mangelfreie Teil anteilig zu bezahlen. Bis dahin steht uns bezüglich unserer Gewährleistungsverpflichtungen ein Zurückbehaltungsrecht zu.


Schlägt die Mangelbeseitigung fehl oder sind wir zur Mangelbeseitigung oder Ersatzlieferung nicht bereit oder nicht in der Lage oder verzögert sich diese über angemessene Fristen hinaus aus Gründen, die wir zu vertreten haben, so ist der Besteller berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder eine Herabsetzung des Kaufpreises zu verlangen.


Darüber hinausgehende Ansprüche des Bestellers, insbesondere Schadensersatzansprüche einschließlich entgangenem Gewinn oder wegen sonstiger Vermögensschäden des Bestellers sind ausgeschlossen. Diese Haftungseinschränkung gilt nicht, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht. Sie gilt auch dann nicht, wenn der Besteller wegen des Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft Schadensersatzansprüche geltend macht. Wird eine vertragswesentliche Pflicht fahrlässig verletzt, so ist unsere Haftung auf den voraussehbaren Schaden begrenzt.


Erkennbare Mängel sind unverzüglich, längstens jedoch innerhalb von sieben Kalendertagen nach Empfang der gelieferten Erzeugnisse uns gegenüber zu rügen.
Die Gewährleistungsfrist beträgt sechs Monate ab Übergabe. Die selbe Frist gilt auch für Ansprüche auf Ersatz von Mangelfolgeschäden, soweit keine Ansprüche aus unerlaubter Handlung geltend gemacht werden.


§ 7 Eigentumsvorbehalt


Wir behalten uns das Eigentum von den gelieferten Erzeugnissen bis zum Eingang aller Zahlungen aus dem Vertrag vor. Bei vertragswidrigem Verhalten des Bestellers sind wir berechtigt, die gelieferten Erzeugnisse zurückzunehmen. Bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen Dritter hat uns der Besteller unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen.


§ 8 Reproduktionsrecht


Für Reproduktionsberechtigungen haftet der Besteller. Wir sind berechtigt, auf die zur Ausführung gelangenden Druckarbeiten auch ohne spezielle Bewilligung des Bestellers einen Hinweis auf unsere Firma aufzubringen. Weiterhin erhalten wir zeitlich unbegrenzt das Recht, zu Werbezwecken die zur Ausführung gelangten Filme des Bestellers einzusetzen.


§ 9 Sonstiges


Erfüllungsort ist unser Geschäftssitz.
Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten - auch über das Bestehen oder Nichtbestehen von Vertragsverhältnissen - ist Augsburg.
Mündliche Nebenabreden sind unwirksam. Wiederverkauf ist verboten. Änderungen aller Vereinbarungen bedürfen der Schriftform; das gilt auch für die Änderung dieser Schriftformklausel.